ICH WEISS ES WAR NICHT IMMER LEICHT MIT MIR,
ABER WAS BESSERES PASST NICHT ZU DIR.
DU HAST GESAGT DU LIEBST DAS CHAOS, BIST VERRÜCKT NACH MEINEM STIL,
WEIL ICH LEBEN KANN OHNE ZWANG, DANN WAR DIR DAS ZUVIEL.

AUF EINMAL WAR ICH DANN EIN MIESES SCHWEIN,
UNERTRÄGLICH, WIDERLICH UND HUNDSGEMEIN.
ABER GLAUBST DU WIRKLICH DASS ICH’S NÖTIG HAB?
VERGISS ES, HAU DOCH ENDGÜLTIG AB.

WOZU DU WENN’S AUCH NOCH ANDRE GIBT?
WOZU TU I MIR DES AN.
WOZU DU, IMMER DAS SELBE LIED,
WOZU TU I MIR DES AN.

DU MEINST DASS DU ES DIR VERBESSERN KANNST?
ICH AUCH, WEIL DU AUF MEINEN NERVEN TANZT.
AUF EINMAL WAR DEIN BETT ZU KLEIN FÜR ZWEI,
WÄR’ ICH EIN TIER WÄRST DU DIE QUÄLEREI!

DU GIBST MIR WIRKLICH DEN REST,
DEINE ANWESENHEIT IST SCHLIMMER ALS DIE PEST.
DU SAGST DASS WIR AM ENDE SIND?
RICHTIG! DU HAST MICH NICHT VERDIENT

 

< Zurück

© Christian Becker 2003